Basketball - Korbschlampen in Amsterdam

In diesem Jahr luden die Tijgertjes aus Amsterdam wieder einmal zu einem Basketballturnier ein, günstig am Freitag vor dem Canal Pride gelegen, der schwimmenden CSD Parade Amsterdams. Nach einer längeren Turnier-Pausierung fanden sich genug Spiel-Willige, sodass wir ein Münchener Team aufstellen konnten (mit Unterstützung von 2 einzeln angereisten Spielern). So war Team München nach 2012 zum zweiten Mal in Amsterdam vertreten.

Mit einem Altersdurchschnitt von 45 Jahren lagen die sportlichen Erwartungen bei diesem Turnier nicht allzu hoch. Unser Ziel waren ein Sieg gegen Amsterdam (gegen das wir noch nie verloren hatten), das Vermeiden des letzten Platzes und 20 Punkte pro Spiel. Glücklicherweise trafen wir  gleich im ersten Spiel auf die Amsterdam Tigers Black und besiegten sie in einem spannenden Spiel mit 23:21- unser erstes Ziel hatten wir somit schon erreicht! Sehr motiviert starteten wir im nächsten Spiel gegen Cacti Tel Aviv. Die erste Halbzeit war noch recht ausgewogen und wir lagen mit 15:17 nur leicht zurück. In der zweiten Spielhälfte konnten wir dann nicht mehr mithalten und mussten uns mit 20:31 geschlagen geben.

Der straffe Spielplan erlaubte uns keine Pause, wir mussten direkt im Anschluss gegen Gstar Madrid "House of Falete" antreten und gewannen das Spiel überraschend mit einem knappen 24:21. Das Spiel wurde erst in den letzten Minuten zu Gunsten des einzigen deutschen Teams entschieden. Damit war sicher, dass nicht wir die letzt-platzierten sein werden. Ziel zwei erreicht.

Sehr zufrieden ging es in die wohlverdiente Mittagspause und wir bedienten uns am reichhaltigen Buffet. Vielleicht schlugen wir etwas zu viel zu, mit müden Körpern und trägen Muskeln ging es in die letzten Gruppenspiele. Die Niederlagen von 22:31 gegen Entre2Basket Paris und direkt danach 21:44 gegen London Knights Abundance waren deutlich und gerechtfertigt. Nun ging es nach einer Pause im letzten Spiel um Platz 7 in dem Feld von 11 Teams. Unser Spielführer André versprach uns eine Runde Bier, wenn wir dieses Spiel gewinnen würden. Und so erkämpften wir uns hart 20 Punkte gegen die London Knight Evangelista, verteidigten gut und ließen nur 16 Gegenpunkte zu. Platz 7 war gesichert und wir hatten unser letztes Ziel- 20 Punkte pro Spiel- erreicht! Team München beendete das Turnier mit drei Siegen und drei Niederlagen auf einem glücklichen 7.Platz von 11. Teams.

Das versprochene Freibier schmeckte herrlich und Abends wurde in den Amsterdamer Bars ordentlich gefeiert und der Canal pride konnte ganz entspannt genossen werden.  Notiz am Rande: Erstmals in einem europäischen Gay Basketball Turnier fand kein Finale statt, weil die Spieler aus Madrid „La Veneno“ nicht gegen Swingmen Tel Aviv International antraten. Ein Spieler aus Tel Aviv war im Vorfeld zu aggressiv und bedrohend aufgetreten, so dass die Spanier das Finale verweigerten. Die Organisatoren vergaben den ersten Platz an beide Teams.

Das Münchner Team bestand aus (siehe Bild): Hintere Reihe von links nach rechts: André, Michael (Leihspieler aus Chicago), Kai, Danny (Mannheim). Vordere Reihe: Rick (Amsterdam, seit Dezember aber beruflich in München), Gernot, Seno, Fer (Leihspieler aus Rotterdam).